01.12.2015

Usability-Test für PCT-Software

Usability ist die Gebrauchstauglichkeit einer Sache. Es kann alles sein, so z.B. die Benutzbarkeit von Navigationsgeräten oder die einfache Bedienbarkeit von Handys. Man könnte noch Unmengen mehr aufzählen. Darunter fällt z.B. Anordnung von Bedienelementen, Bezeichnung und Funktion dieser. Die Software soll so einfach wie möglich zu verstehen sein (selbsterklärend).



Einen Test dieser Usability kann man sich wie folgt vorstellen, man selbst testet in Form von Aufgaben. In diesem Fall wird ein Modul der Produktreihe ProSD getestet. Der Proband bekommt Aufgaben gestellt und der Tester schaut dabei auf die Zeit und andere Faktoren. Es wird der Ton des Probanden, die Mausbewegung (in Form einer Heatmap), die Augenbewegung (Eyetracking)und die Mimik aufgenommen. Die Software, mit der dies passiert, heißt Morae. Sie kann in einem Labor benutzt werden oder auf einem Laptop mit extra Hardware.

Solche Tests dienen der Problemfindung in Softwareprojekten. Sie ermöglichen, dass ein breites Spektrum an Leuten die Software benutzen kann und dass Stellen, die schwer zu verstehen sind oder gar komplett irreführend sind, ausgemerzt werden.

Im Rahmen einer Bachelor-Arbeit in Zusammenarbeit mit der Hochschule Anhalt wird das Produkt ProSD mit mehreren Werkstätten für behinderte Menschen auf Usability getestet.

Bei Interesse an Ergebnissen oder evtl. Mitarbeit bitte hier klicken